Samstag, 25. Oktober 2014

[Rezension] Rubinrot - Kerstin Gier


Rubinrot (Liebe geht durch alle Zeiten) - Kerstin Gier

(gebundene Ausgabe)

 

 
Zeitreisen waren noch nie so einfach. Schnipp ist man hier,  schnapp ist man woanders. Werwäre dafür nicht gern zu haben.

 
Der Inhalt:
Es beginnt mit einem ganz normalen Teenager. Mit etwas zu viel Fantasie, aber wen stört
das schon. Dass dies die Vorboten sind, ein Erbe anzutreten auf das sie nicht vorbereitet
wurde, kann ja keiner ahnen. Sie muss sich bald ihren Fähigkeiten, den Erwartungen &
Prophezeiungen stellen. Dabei tritt immer mehr der verborgenen Wahrheiten ans Licht.
Gott sei Dank gibt es den Leidensgenossen, den sie manchmal schätzen und manchmal in
die Wüste schicken möchte. Welches Gefühl langfristiger ist wird sich noch entscheiden.
Auf welcher der vielen Seiten jeder steht ist noch ungewiss. Aber eins ist ganz klar, im
vergangenen werden die Antworten zu finden sein.

 
Was ich denke:
Habe diese Reihe in diesem Jahr schon zweimal gelesen. Das bedeutet bei mir schon
wirklich sehr viel! Ich liebe diese Leichtigkeit in dem Buch. Aber zuerst ein paar Gedanken
über die Charaktere:
Die Dame, welche die Hauptrolle in dieser Geschichte darstellt, heißt Gwendolyn. Sie
scheint am Anfang wirklich merkwürdig zu sein, doch das legt sich nach kurzer Zeit. Ihre
Hartnäckigkeit den Menschen auf die Füße zu treten um zu erfahren, warum, was, wie
passiert, finde ich sehr cool. Super finde ich auch wie sie sich selber die ganze Zeit treu
bleibt. Egal wer versucht ihr etwas einzureden oder sie anzugreifen sie kann sich immer auf
ihre beste Freundin Leslie verlassen. Diese liebt es Journalistin zu spielen und alles über dieLoge, Zeitreisen, Adlige & Gideon herauszufinden. Gideon, der gut aussehende
Zeitreisepartner von Gwendolyn, ist total überheblich,  affektiert & oberflächlich. Seine nettenSeiten kann er zu gut verstecken. Lässt sich allerdings auch von den 'erwachsenen' zu viel
vom Pferd erzählen. Seine (vielleicht auch nur vorgespielte??) Leichtgläubig geht mir ein
bisschen auf die Nerven, aber jeder kann sich verändern, das ist das Schöne am Leben und natürlich auch in Büchern.

 
Das Fazit:
Ich. Liebe. Dieses. Buch. Eindeutig.
Wenn ich die anderen Bücher nicht schon kennen würde, wäre ich jetzt total gespannt auf
den zweiten Teil. Könnte es nicht erwarten den nächsten in die Finger zu bekommen und diesen Band ganz schnell zu lesen. Weiß gerade nicht was ich noch sagen soll um meine
Begeisterung über das Buch zu verdeutlichen. Ich hoffe dass ihr wirklich mal Lust/Zeit habt
anzufangen dieses Buch zu lesen & auch so mitgerissen werdet.
Den Film hab ich natürlich auch gesehen. Finde das Buch wurde gut umgesetzt. Für eine
deutsche Verfilmung gelungen. Auch wenn die Dialoge ab und zu etwas gestelzt rüber
kommen. Aber vielleicht macht das auch den Charme des Films aus?!?

 
Die Wertung:
Ohne weitere Worte 5 von 5 Punkten.

 
(25.10.2014)

 

Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Rezension] Die Beschenkte - Kristin Cashore

Die Beschenkte – Kristin Cashore

(Taschenbuch)

Verlag: Carlsen


Auch dieses Buch stellt den Auftakt zu einer Trilogie dar. Dieses Buch habe ich günstig auf einem Büchermarkt erstanden, direkt mit dem Folgeband zusammen.

Der Inhalt:
Menschen deren Augenfarbe unterschiedlich ist.
Menschen vor denen sich im Grunde jeder in Acht nimmt, wenn nicht sogar zu Tode fürchtet.
Menschen, die als Werkzeug gesehen werden und nicht als die besonderen Menschen, die sie eigentlich sind.
Um dieser Situation zu entfliehen baut Katsa eine Gruppe auf, die es sich zur Aufgabe macht Leute aus Gefahren (Haft oder ähnliches) zu befreien und vielleicht sogar die Strippenzieher im Hintergrund zu sein.
Bald ist ihr Fass, an schlechter Behandlung, die sie erträgt, zum Überlaufen gebracht. Sodass sie sich mithilfe ihrer besonderen Gabe daran macht eine Prinzessin aus den düsteren Fängen ihres Vaters zu befreien. Es stellt sich heraus, dass der König manipulativ und hinterhältig ist. Die junge Prinzessin ist trotz aller Bemühungen nicht so schnell aus der akuten Gefahr heraus zu holen. Es folgt ein kurzer heftige Schluss, sowohl brutal als auch emotional…

Was ich denke:
Die Beschenkten haben ungewöhnliche Gaben, die sich in jungen Jahren auf die eine oder andere Weise äußert. Oftmals sind es die verschiedenfarbige Augen, die als erste Anzeichen auftauchen und die Menschen in Angst versetzen und schnell zur Seite weichen lässt.
Katsa gehört zu den Beschenkten und ist durch Ihre Gabe mühelos zu töten bei Königen beliebt und beim Volk gefürchtet. Sie versucht ihre Taten mit Ihren Projekt wieder wett zu machen, doch ihre innere Zerrissenheit lässt sie nie ganz an sich selbst glauben. Erst als aus ihrer Bekanntschaft, mit dem geheimnisvollen beschenkten Bo mehr wird als nur ein Kampfpartner, fängt sie an die Kehrseite ihrer Gabe zu beachten. Ich finde Katsa kratzbürstig, aber sie stellt eine wirklich nette Heldin dar. Ich finde ihr Verhalten oft imposant.
Aber Bo ist derjeniege, den ich an diesem Buch sehr ins Herz geschlossen habe. Auch wenn er es durch seine Geburt um einiges leichter hatte als Katsa, ist er genauso realistisch eingestellt und weiß wie es um die Beschenkten steht. Manchmal ist er zu sehr von sich selbst überzeugt, aber seine Fehler rechtfertigen ganz bestimmt nicht das Schicksal, das ihn am Ende des Buches ereilt. Schockierend und unerwartet.
Der Großteil der Geschichte dreht sich um diese beiden, später erhält natürlich auch die junge Prinzessin ihren Platz in der Geschichte. Sie ist ein aufgewecktes Mädchen, das schnell lernen musste, wen es zu fürchten gilt und das nicht jeder beschenkte leicht zu identifizieren ist. Ihren Überlebenswillen und ihre Leichtigkeit Menschen ins Herz zu schließen gefällt mir.
Was mir nicht gefällt ist der Schluss. Er lässt so viele Fragen offen, die hoffentlich im zweiten Teil beantwortet werden.

Das Fazit:
Eines der besten Spontankäufe, die ich seit langem getätigt habe. Jedem zu empfehlen, der auf ungewöhnliche `menschliche` Fähigkeiten steht und ein bis zwei gut besetzte Außenseiterrollen zu schätzen weiß.
Ich hoffe die männliche Hauptrolle gefällt euch auch so gut wie mir, denn ohne ihn wäre das Buch nur halb so gut.

Die Wertung:
Hier gibt es 3 von 5 Punkten. Das Cover ist leider ein bisschen unscheinbar und mir deswegen, trotz vielmaligen in die Hände nehmen, erst spät in meine Einkaufstüte gewandert. Die Geschichte muss gelesen werden!!

(22.10.2014)

[Rezension] Die Bestimmung: Tödliche Wahrheit - Veronica Roth


Die Bestimmung (Tödliche Wahrheit) – Veronica Roth
(gebundene Ausgabe)


 
Dieses Buch stellt für mich ganz klar eine Steigerung zum ersten Teil dar.

 
Der Inhalt:
Nachdem die flüchtigen bei den Amite gelandet sind, platzen die Ken in den vermeintlichen Frieden & scheuchen Tris, Tobias und die anderen aus ihrem Versteck, sodass sie direkt in die Arme der Fraktionslosen laufen. Dort hält sich eine Überraschung für alle bereit.
Die Flucht ist noch lange nicht vorbei,  sie landen bei den Candor. Selbst wenn sich die Gruppe zwischenzeitlich in Sicherheit wähnt, kämpft Tris weiter mit ihren Schuldgefühlen,  sehnt sich danach von diesen los zu kommen und lehnt sich nicht nur einmal viel zu weit aus dem Fenster. Es kommt zur Weiterentwicklung der vielen verschiedenen Aspekte,  die in diesen
Kampf mit hinein spielen. Dadurch entfernen Tobias und Tris sich immer weiter voneinander, ob die beiden wieder zusammenfinden,  ist eine Frage, die immer weiter in den Mittelpunkt rückt. Die Ereignisse fangen sich am Ende an zu überschlagen. Jeder arbeitet gegen jeden. Die Bündnisse zersplittern und das Ende die absolute Wende bringt... Oder?!?

 
Was ich denke:
Fangen wir mit der total traumatisierten Tris an, die seitdem sie ihren Freund Will (der sie in der Simulation steckend bedrohte) umbringen musste, keine Waffe mehr anrühren kann.
Ihre neu erwachte Todessehnsucht gepaart mit ihrer Angst bringt sie in ständige
Schwierigkeiten. Tobias kann das nicht mit ansehen,  sodass er immer wieder versucht zu
ihr durchzudringen und von diesem Trip runter zu bringen. Beide entfernen sich durch
eigenes zu tun immer weiter voneinander. Was wirklich schrecklich ist mit anzusehen. Ich
empfinde Tris in dieser Situation wirklich als die dickköpfigere von beiden,  wenn sie doch
nur einmal ein bisschen nachgegeben hätte...
Aber da kann man das Buch solange schütteln und anmeckern wie man will, es reagiert einfach nicht ;)
Tobias verhält sich auch komisch. Leider bekommt man in sein Innenleben nie einen
wirklichen Einblick, da dieses Buch, genauso wie das erste aus Tris Perspektive
geschrieben ist. Ich habe die ganze Zeit über gehofft,  dass er sich nur so auf die Frau
einlässt,  die ihn als erste in seinem Leben verlassen hat, um einen höheren Plan zu
verfolgen. Wenn dem so ist,  bewundere ich ihn für sein schauspielerisches Talent.
Weiterhin tauchen auch die bekannten Personen wie Marcus (Tobias Vater, der sich immer noch nicht sehr kooperativ zeigt, immer noch versucht die Oberhand über alles zu behalten),
Caleb (der netteste und hilfreichste Bruder auf der Welt, leider nur nicht so verlässlich und vertrauenswürdig, wie er den Anschein macht) oder es taucht Christina mit neuem Hass, einem viel zu großen Herzen (das ist zumindest meine Meinung, ich hätte nicht einfach so alles verzeihen können) und ihrer alten Entschlossenheit.

 
Das Fazit:
Dieser Teil ist viel abwechslungsreicher als der erste. Ich bin leider in diesem Teil nicht der größte Fan von Tris,  da sie mir zu wehleidig (klar, sie musste viel durchmachen, ihre Reaktionen sind völlig normal, aber es ist eine automatische Abneigung die mich bei solch einem Verhalten überfällt...) ist.
Dieser Teil legt auf jeden Fall an Tempo zu. Es gibt viele kleine Kampfszenen, dementsprechend auch viele Fluchtszenen. Verzweiflung,  Pläne schmieden, Hoffnungsschimmer, Bündnisse schließen,  über seinen eigenen Schatten springen,  das macht dieses Buch sowas von lesenswert. Man muss natürlich den ersten Band lesen, aber ganz klar, der ist nur der Auftakt zu etwas ganz tollen.

 
Die Wertung:
Auch hier gebe ich wieder 5 von 5 Punkten.

(22.10.2014)

Montag, 20. Oktober 2014

[Rezension] Die Bestimmung - Veronika Roth


Die Bestimmung - Veronika Roth

(gebundene Ausgabe)
 

Soweit ich weiß, fällt diese Reihe unter die Dystopien. Cool finde ich, dass dieses
Genre in großen Buchhandlungen eigenständig geführt wird. Aber das ist ein
anderes Thema.

Der Inhalt:
Der erste Band, der bereits abgeschlossenen Trilogie behandelt das Leben von Tris, die in einer Gesellschaft lebt, in der es 5 Fraktionen gibt, denen man sich in einem bestimmten Alter zuordnen muss. Durch einen Test soll jeder Jugendliche Klarheit darüber erlangen, wo er im Leben hin gehört. Hier beginnt Tris
abzuweichen. Der Test geht schief, sie entscheidet sich aus einem Bauchgefühl/Wunsch für eine der aggressivere Fraktionen und muss lernen alle Ängste und Zweifel,  jeden Familiensinn zu überwinden um zu überleben.
Bald stellt sich heraus, dass dieses System doch nicht so perfekt ist, wie es alle glauben. Machtgier und Ignoranz sind auch in dieser Welt vertreten,  sodass sich die Wissensdurstigen über den Rest der Menschen erheben und vor keinem grausamen Mittel zurückschrecken um die jetzige, sehr genügsame, Regierung abzusetzen.
Manchen gelingt die Flucht aus dem Putsch, doch wie es scheint weiß keiner so genau wie es weiter gehen soll...

Was ich denke:
Was mich auch hier etwas stört, ist die Erzählung aus der ich Perspektive. Ich empfinde diese Schreibweise immer etwas anstrengender zu lesen, als die des allwissenden Erzählers. Außerdem erfasse ich so den Inhalt auch etwas langsamer. Das ist natürlich eine sehr, sehr subjektive Wahrnehmung, die wahrscheinlich auch
kaum relevant für irgendwen sind. Nur ein kleiner Ausflug in die Selbstreflektion.
Die Hauptfigur Tris finde ich sympathisch. Es ist leicht sich in sie hineinzuversetzen,  ganz besonders da ihre Probleme,  Ängste und Bedenken auf die eine oder andere Weise genau die sind, die jeder von uns hat. Die Entwicklung die sie durchläuft ist klar, vielleicht auch ein bisschen vorhersehbar, aber dass sie über sich hinaus wächst bewundere ich.
Four steht an Tris Seite. Auch wenn es nicht so scheint ist er es immer. Ich mag seine Ruhe, den Durchblick welchen er hat und ich 'mag' auch seine Vergangenheit. Die offensichtlich den größten Einfluss auf ihn,  also insbesondere seine Entscheidungen, ausgeübt hat. Ob sie ihn auch noch jetzt im Griff hat ist noch nicht genau zu sagen. Hoffe darauf,  dass im nächsten Band noch ein paar Dinge aufgedeckt werden. Sachen die seinen Charakter vielleicht noch weiter erklären.
Wen gibt es sonst noch?
Die Freunde, Feinde und andere Charaktere sind etwas zu schnell in ihre Kategorien einzuordnen, aber bringen das Leben in die Geschichte,
die es braucht.
Ich bin ein Fan vom Ende des ersten Teils, es macht Lust auf mehr. Die Flucht, die Ungewissheit alles was zu einem guten Cliffhanger dazu gehört.
Der zweite Band ist schon bestellt. Hoffe er kommt bald an!

Das Fazit:
Ein toller Auftakt zu einer Trilogie, die auf jeden Fall das Potenzial hat in meine Hitliste aufgenommen zu werden. Muss natürlich zugeben, dass ich generell ein großer Fan von Dystopien bin und es solche Bücher auch manchmal zu leicht haben mich in ihren Bann zu ziehen. Um weiterhin bei der Wahrheit zu bleiben, ich habe mir dieses Buch nur aufgrund des erscheinen von dem Film zugelegt. Aber erst das Buch gelesen und DANN den Film geschaut.
Wieder zurück zum Buch: Ich empfehle es auf jeden Fall weiter und zwar jedem, der auf die Tribute von Panem stand oder generell auf Bücher in denen die Hauptperson eine Wandlung durchmacht, die einen einfach nur mitreißt und begeistert.

Die Wertung:
Das Buch erhält 5 von 5 Punkten.

(20.10.2014)