Samstag, 2. Mai 2015

[Rezension] Die 5. Welle - Rick Yancey

Die 5. Welle – Rick Yancey
(gebundene Ausgabe)


Verlag: Goldmann

Nachdem mich die Verkäuferin vorwarnte, das Buch sei wirklich heftig, war ich noch mehr gespannt.

Der Inhalt:
Als das Mutterschiff das erste mal gesichtet wird, ist nicht klar was die Außerirdischen wollen. Erst als die zweite vernichtende Welle über die Menschheit hinwegrollt ist klar, dass die Allbewohner nicht freundlich gesinnt sein können. Es folgen zwei weitere Wellen, die kaum noch Menschen übrig lässt.
Aber warum das alles.
Cassie weiß nur eins. Ihre Mutter ist tot. Ihr Vater ist tot. Jetzt muss Sie Ihr Versprechen Ihrem Bruder gegenüber einlösen.
Doch als Cassie von einem Silencer angeschossen wird, scheint Ihr vorhaben ein jähes Ende zu finden.

Das Fazit:
Dem Autor ist es so unglaublich gut gelungen die Charaktere klar zu trennen. Es gab für mich überhaupt keine Probleme die erzählenden Personen auseinander zu halten. Das hat mich wirklich begeistert.
Die Geschichte beginnt während die Alien Invasion schon in vollem Gange ist, dadurch kommt beim Leser überhaupt keine Langweile auf. Man muss nicht warten bis die Geschichte endlich beginnt, man ist direkt mitten im Geschehen.
Der Hintergrund wird durch Rückblicke geliefert, was die Geschichte sehr abwechslungsreich gestaltet.
Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht von Cassie und Zombie geschildert. Beide erleben die Invasion völlig unterschiedlich, wodurch es einem viel leichter fällt ein Gesamtbild dieser Apokalypse zu bekommen.
Ich kann mich auch nicht wirklich entscheiden welche der beiden Erzählstränge ich lieber gelesen habe, beide sind so unglaublich interessant.
Desweiteren sind beide Protagonisten sehr realistisch beschrieben, ich hatte überhaupt keine Probleme mich mit den beiden zu identifizieren und Ihre Gefühlswelt nachzuempfinden.
Cassie ist eine wirklich tapfere Kämpfernatur. Sie hat so viel Schlimmes hautnah erlebt, das sich manch anderer schon längst zum Sterben hingelegt hätte.
Zombie ist ziemlich interessant. Bei Ihm merkt man, dass er einen ständigen inneren Kampf austrägt und er nicht immer als Sieger hervorgeht.


Die Wertung:
Dieses Buch bekommt starke 5 von 5 Punkten.
Das Buch ist jedem zu empfehlen, der die Tribute oder die Auserwählten mochte. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil!

(03.05.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen