Samstag, 25. Juli 2015

[Rezension] Better Life - Lillith Korn

Better Life Ausgelöscht – Lillith Korn
(eBook, Leseexemplar)



Der Inhalt:
Zoe entwickelte ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch >Better Life< nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar. Doch da ist es schon zu spät…
Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen?
(Klappentext)
Lieblingszitat:
„Zoe zitterte. Ihr Atem ging stoßweise, als Schritte näherkamen. Sie stoppten vor dem Schrank. Sie hielt den Atem an. Still. Ganz still.
Zu ihrem Erstaunen entfernten sie sich wieder. Die Zimmertür schloss sich. Sie atmete auf.“
(S. 101)
Das Fazit:
Der Klappentext hat mich wirklich sehr angesprochen und habe mich wirklich gefreut als die Autorin auch mir ein eBook zugesendet hat.
Ich finde die Autorin hat eine schöne kurzweilige Geschichte geschrieben, die man ohne jede Anstrengung einfach weglesen kann.
Die grundlegende Idee des Buches ist toll, allerdings denke ich, dass Sie noch ein bisschen mehr drum herum hätte schreiben können. Die Geschichte ist sehr gradlinig, was das bringt natürlich viel Tempo rein. Und als es dann auf den letzten 50 Seiten in Richtung Showdown geht schafft das Tempo gepaart mit der Spannung in der Geschichte ein tolles Lesevergnügen.
Zoe und Marvin spielen die Hauptrolle in der Geschichte. Marvin mag ich etwas lieber als Zoe. Er hat einfach mehr Ecken und Kanten und ist mir als der Leserin durch seine leichte Verwirrtheit einfach näher. Zoe ist einfach zu perfekt. Ich finde Sie hätte bis auf das Erröten und der Kaffeesucht einfach ein paar Schwächen mehr verdient. Sie wirkt ein bisschen übermenschlich. Ganz besonders wenn sie sich in den Datenströmen befindet…
Achso, toller Cliffhanger am Ende.
Die Wertung:
Pro: die Story, das Cover, der Ciffhanger (bzw. das ganze Ende)
Contra: die Länge und Zoe
Ergibt in der Summe tolle 3 von 5 Punkten und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
(25.07.2015)

Sonntag, 19. Juli 2015

[Rezension] Margos Spuren - John Green

Margos Spuren – John Green
(Taschenbuch)
 
Verlag: dtv
 
Der Inhalt:
„Margo ist für Quentin das größte Geheimnis und zugleich das wundervollste, was er sich vorstellen kann. Aber erst als er verschwindet, lernt er sie richtig kennen.
Eine Roadnovel, ein Collegeroman und eine Liebesgeschichte – urkomisch, tiefschürfend, poetisch und berührend.“
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„So lähmend und verstörend die Niewieders gewesen waren, der letzte Abschied fühlte sich großartig an. Kristallklar. Befreiung in ihrer reinsten Form.“ (S. 245)
 
Das Fazit:
Ich habe mich entschieden dieses Buch zu lesen, weil ich gerne das Buch lesen wollte, bevor ich mir den Film anschauen würde, der am 30. Juli im Kino anläuft.
Vorab, es war eine gute Entscheidung.
Zu Beginn des Buches habe ich gedacht das es ein typisches Schmacht-Buch wird, nur das es zur Abwechslung mal aus der Sicht eines Jungen geschrieben wurde. So weit so gut.
Jetzt wo ich es beendet habe, kann ich sagen: es ist genau wie auf dem Buchrücken beschrieben (s.o.).
Dem Autor ist es unglaublich gut gelungen, eine Person in den Mittelpunkt zu stellen, ohne dass diese Person anwesend ist. Ich finde das wirklich bewundernswert.
Die Hauptperson Quentin (aus dessen Sicht das Buch geschrieben wurde) macht eine Entwicklung in kurzer Zeit durch, für die viele Menschen ihr ganzes Leben brauchen, oder es sogar niemals ‚schaffen‘ (das ist natürlich nicht böse gemeint).
Meiner Meinung nach ist ein Hauptthema in diesem Buch Empathie, Quentin muss immer wieder versuchen hinter eine Maske zu schauen. Und das obwohl er weder die Maske wirklich kennt noch jemals einen echten Blick auf die Person dahinter werfen konnte.
Außerdem kommt das Gefühl von Zusammenhalt richtig gut rüber. Natürlich hat Quentin Freunde, aber solch eine Freundschaft, die alle Macken und Fehler  der anderen  einfach so wegsteckt, möchte ich auch haben. Eine Freundschaft, die dafür sorgt das keine großen Fragen gestellt werden müssen, sondern es einfach los gehen kann!
 
Die Wertung:
Niemals hätte ich dieses Buch gelesen, wenn ich nicht durch den Trailer zum Film darauf aufmerksam geworden wäre. Damit habe ich dem Buch ein Unrecht getan, das es nicht verdient hat. Es ist eine wundervolle Geschichte, von der ich möchte, dass sie so viele Menschen wie möglich lesen.
5 von 5 Punkten, danke Quentin.
 
(19.07.2015)
 

Montag, 13. Juli 2015

[Rezension] Die Rote Königin - Victoria Aveyard

Die Rote Königin – Victoria Aveyard
(gebundene Ausgabe)



Verlag: Carlsen
Der Inhalt:
Wenn dein Leben von der Farbe deines Blutes bestimmt wird und du keine Chance hast deinem Schicksal zu entfliehen, dann lebst du in einer Welt wie Mare es tut. Seitdem Sie klein ist, lebt Sie im Schatten Ihrer Schwester, bis mehrere unglückliche Zufälle dafür sorgen, dass dieses Leben ein unsanftes & abruptes Ende nimmt. Um ihr Überleben zu sichern verstrickt Mare sich immer weiter in Halbwahrheiten und Lügen, bis Ihr nicht mal mehr dort die Wahl bleibt…
Lieblingszitat:
"Fast bin ich soweit zu glauben, dass es nichts Außergewöhnliches geben kann als diesen Ort, doch dann betrachte ich die Silbernen genauer und mir wird bewusst was sie wirklich sind."  (S.46)
Das Fazit:
Ich habe das Buch förmlich verschlungen.
Die Geschichte hat natürlich diesen klassischen Einstieg: Mädchen ohne rosige Zukunft, stolperte in etwas hinein, womit sie
1. nicht gerechnet hat und
2. nicht mit zurecht kommt.
Aber das ist meist der beste Auftakt zu etwas großem. So auch in diesem Fall. Mare wird in keiner Ihrer Entscheidungen eine Wahl gelassen & als es endlich dazu kommt, der Leser also denkt `Sie schafft es & nimmt Ihr Schicksal selbst in die Hand`, da wird Sie auf das aller heftigste Hintergangen. Ich bin immer noch total perplex, wie perfide die Autorin diese Wendung eingebaut hat. Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet.
Mare, Cal, Kilorn und alle anderen sind sehr schön gezeichnet. Ich kann sowohl ihre guten als auch sehr dunklen Seiten erkennen, da hat es die Autorin gut hinbekommen die einzelnen Charakter scharf voneinander zu trennen. Die Geschichte und deren Spannung leidet darunter kein bisschen, falls die Angst bestehen sollte gut und böse wären ab dem 2. Kapitel klar und ab dann würde die Handlung nur noch berechenbar vor sich hin plätschern. Dem ist nicht so!
Begeistern konnten mich auch die Fähigkeiten der Silbernen. Die sind so unglaublich brillant und zugleich brutal, das man sich gar nicht entscheiden kann ob man auch so sein möchte oder doch froh ist sicher auf der Couch zu sitzen.
Was den Stil der Autorin angeht, habe ich nichts auszusetzen, ich finde sie schreibt sehr schwungvoll und mitreißend, sodass ich keine Probleme hatte das Buch NICHT aus der Hand zu legen.
Die Wertung:

Für die vielen Wendungen und die wirklich tolle Story gibt es 4 von 5 Punkten (den 5. hätte es gegeben, wenn Carlsen das englische Cover übernommen hätte … ).
(13.07.2015)