Sonntag, 19. Juli 2015

[Rezension] Margos Spuren - John Green

Margos Spuren – John Green
(Taschenbuch)
 
Verlag: dtv
 
Der Inhalt:
„Margo ist für Quentin das größte Geheimnis und zugleich das wundervollste, was er sich vorstellen kann. Aber erst als er verschwindet, lernt er sie richtig kennen.
Eine Roadnovel, ein Collegeroman und eine Liebesgeschichte – urkomisch, tiefschürfend, poetisch und berührend.“
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„So lähmend und verstörend die Niewieders gewesen waren, der letzte Abschied fühlte sich großartig an. Kristallklar. Befreiung in ihrer reinsten Form.“ (S. 245)
 
Das Fazit:
Ich habe mich entschieden dieses Buch zu lesen, weil ich gerne das Buch lesen wollte, bevor ich mir den Film anschauen würde, der am 30. Juli im Kino anläuft.
Vorab, es war eine gute Entscheidung.
Zu Beginn des Buches habe ich gedacht das es ein typisches Schmacht-Buch wird, nur das es zur Abwechslung mal aus der Sicht eines Jungen geschrieben wurde. So weit so gut.
Jetzt wo ich es beendet habe, kann ich sagen: es ist genau wie auf dem Buchrücken beschrieben (s.o.).
Dem Autor ist es unglaublich gut gelungen, eine Person in den Mittelpunkt zu stellen, ohne dass diese Person anwesend ist. Ich finde das wirklich bewundernswert.
Die Hauptperson Quentin (aus dessen Sicht das Buch geschrieben wurde) macht eine Entwicklung in kurzer Zeit durch, für die viele Menschen ihr ganzes Leben brauchen, oder es sogar niemals ‚schaffen‘ (das ist natürlich nicht böse gemeint).
Meiner Meinung nach ist ein Hauptthema in diesem Buch Empathie, Quentin muss immer wieder versuchen hinter eine Maske zu schauen. Und das obwohl er weder die Maske wirklich kennt noch jemals einen echten Blick auf die Person dahinter werfen konnte.
Außerdem kommt das Gefühl von Zusammenhalt richtig gut rüber. Natürlich hat Quentin Freunde, aber solch eine Freundschaft, die alle Macken und Fehler  der anderen  einfach so wegsteckt, möchte ich auch haben. Eine Freundschaft, die dafür sorgt das keine großen Fragen gestellt werden müssen, sondern es einfach los gehen kann!
 
Die Wertung:
Niemals hätte ich dieses Buch gelesen, wenn ich nicht durch den Trailer zum Film darauf aufmerksam geworden wäre. Damit habe ich dem Buch ein Unrecht getan, das es nicht verdient hat. Es ist eine wundervolle Geschichte, von der ich möchte, dass sie so viele Menschen wie möglich lesen.
5 von 5 Punkten, danke Quentin.
 
(19.07.2015)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen