Sonntag, 13. September 2015

[Rezension] Die Rebellin - Trudi Canavan

Die Rebellin – Trudi Canavan
(Taschenbuch)
 
Verlag: cbt
 
Der Inhalt:
Jedes Jahr zieht die Gilde der schwarzen Magier durch Imardin, um Bettler und Straßenkinder aus der Stadt zu jagen. Wütend wirft Sonea, das Bettlermädchen, einen Stein und verletzt dadurch ein Mitglied der Gilde. Was die Gilde schon lange gefürchtet hat, ist eingetreten: Es gibt jemanden mit magischen Kräften – außerhalb ihrer Reihen. Sie muss gefunden werden. Um jeden Preis. Sonea läuft um ihr Leben…
 
Lieblingszitat:
„‘Lord Dannyl. Dürfte ich nach den Gründen für eure Anwesenheit hier unten fragen?‘
Dannyl starrte den Mann an, und sein Geist schien sich in zwei Teile aufzuspalten. Während der eine Teil wirre Entschuldigungen plapperte, musste der andere hilflos zusehen, wie der erste sich zum Narren machte.“
(S. 365 f.)
 
Das Fazit:
Es tut mir leid, wenn sich das folgende wie ein schleimendes Loblied lesen wird, aber ich liebe dieses Buch.
Die Geschichte ist sehr fesselnd, das liegt an zwei Dingen:
1.     die Protagonistin, Sonea, habe ich sofort in mein Herz geschlossen &
2.     die Story beginnt sofort, ohne lange Vorgeschichte oder sonstiges.
Durch den direkten Beginn der „Verfolgungsjagd“ hat das Buch kaum längen, weswegen ich das Buch kaum einen Moment aus der Hand legen konnte.
Besonders der Cliffhanger am Ende des Buches ist besonders fies, ich bin so froh, dass ich die Reihe schon komplett Zuhause stehen habe und einfach nur zum nächsten Buch greifen muss.
 
Die Wertung:
Die Geschichte um das Mädchen aus den Hütten beinhaltet für mich die klassischen Stilmittel von Fantasy: eine andere Welt und Magie.
Das und die tolle Erzählweise der Autorin bringen 5 von 5 Punkten.
 
(13.09.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen