Freitag, 2. Oktober 2015

[Rezension] Heaven - Sarah Stankewitz

Heaven: Dem Himmel so nah – Sarah Stankewitz
(eBook – Rezensionsexemplar)
 
 
 
Der Inhalt:
Der Auftakt einer Trilogie, die den Himmel berührt. Jeder Ort kann ein kleines Paradies sein. Du darfst nur die Augen nie davor verschließen.
Er ist anders. Er hat Geheimnisse. Hailey ahnt nicht, wer der Neue an ihrer Schule ist, der sich systematisch in ihr Leben drängt. Sie weiß bloß, dass er es auf sie abgesehen hat.
Schon bald muss Hailey sich nicht mehr nur mit ihm, sondern auch mit den schmerzhaften Verlusten ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und fragt sich:
Kämpfen oder aufgeben? Lieben oder hassen? Leben oder sterben?
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„»Ich versuche immer, sie zu verstecken«, flüstere ich ihm entgegen und schon einen Augenblick später berührt er sie. Seine Finger streifen das vernarbte Gewebe meines linken Oberschenkels. Und zu meinem Entsetzen fühlt es sich gut an, an dieser Stelle von ihm berührt zu werden. So als könnte er sie dadurch verschwinden lassen.“
(S. 133)
 
Das Fazit:
Der Klappentext des Buches hat mich total angesprochen und ich habe mich sehr gefreut, dass ich es als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Die Geschichte beginnt in der Vergangenheit, was mich zuerst etwas verwirrt hat, da ich damit überhaupt nicht gerechnet habe und mich erst schwer darauf einstellen konnte.
Als die Handlung dann in der Gegenwart weiterspielte habe ich schnell in die Geschichte gefunden.
Ich war von Hailey total beeindruckt. Sie hat alle Verluste so gut „weggesteckt“, davor habe ich wirklich Respekt. Allerdings ist es auf der anderen Seite interessant wie sie immer wieder in die Vergangenheit abschweift um ihr jetziges Verhalten zu erklären. Das steht im krassen Gegensatz zu ihrem Prinzip sich nicht von der Vergangenheit ihr Leben diktieren zu lassen. Das ganze hat mich immer wieder an jemanden mit zwei Persönlichkeiten erinnert.
Hailey hat zwei beste Freunde, die von der Autorin wirklich typisch charakterisiert wurden. Beide sind treu und versuchen Hailey immer aufzubauen. Ich denke wenn beide ein bisschen mehr Charakter bekommen hätten, wären sie mir in besserer Erinnerung geblieben. Da hätte man mehr rausholen können, aber es kommen ja noch ein paar Bücher…
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Es war flüssig zu lesen und ich bin auch an keinen Stolpersätzen hängen geblieben.
Besonders spannend fand ich auch meine Erwartungshaltung (nur aufgrund des Klappentextes) gegenüber dem  Buch. Ich habe die ganze Zeit der großen Offenbarung entgegengefiebert und immer wenn ich dachte „Jetzt!“ wurde ich wieder von der Autorin hingehalten. Wirklich gemein…
Als dann die Auflösung kam war ich baff, damit hatte ich nicht gerechnet, also genau so wie es sein muss.
 
Die Wertung:
Ich gebe dem Buch Heaven 4 von 5 Punkten. Die Story konnte mich wirklich überzeugen, ich konnte (fast) immer mit den Charakteren fühlen und gelungen fand ich auch die Verknüpfung mit unserer realen Welt und dem übernatürlichen bzw. fantastischen.
Einzig und allein die Formatierung hat mich etwas irre gemacht (vllt. liegt es an meinem Reader, aber wo sind die ganzen Absätze hin?!?)
 
(02.10.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen