Sonntag, 29. November 2015

[Rezension] Silber: Das erste Buch der Träume - Kerstin Gier

Silber: Das erste Buch der Träume – Kerstin Gier
(gebundene Ausgabe)
 
Verlag: FJB
 
Der Inhalt:
Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil… Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt  sie sehr.
In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich.
Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv Silber noch nie wiederstehen…
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„»Bist du irre?« Jetzt kam ich einem Brüllen schon näher. »Persephone treibt mich in den Wahnsinn! Sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt und redet ununterbrochen auf mich ein! Wenn sie wenigstens irgendwas Interessantes sagen würde! Aber nein – sie beschreibt mir detailliert alle Ballkleider, die sie nicht gekauft hat! Das kann doch kein Mensch aushalten. Wenigstens an meinem Geburtstag möchte ich davon verschont bleiben!«“
(Seite 340)
 
Das Fazit:
Ich musste das Buch re-readen um endlich (!!!) den zweiten Band lesen zu können, denn ich habe die Geschichte total verdrängt gehabt, außerdem war es ewig her, dass ich sie gelesen hatte.
Das Buch ist eine leichte, aber spannende Geschichte, die mich nicht nur dadurch in ihren Bann ziehen konnte, sondern auch weil, es (mal wieder) eine Fantasy Geschichte ist, die in unseren alltäglichen Welt spielt. Wie manche vielleicht schon gemerkt habe, ist das bei mir immer ein Pluspunkt den ich nicht müde werde zu erwähnen, wenn er mir in einer Geschichte über den Weg läuft.
Am Schreibstil der Autorin hat mir mal wieder gefallen, dass er so alltäglich ist, viele Dinge die Liv denkt und sagt, kommen einem selber oft über die Lippen oder in den Sinn. Das macht es mir als Leserin natürlich sehr leicht, mich in die Person Liv hineinzuversetzen und jede noch so peinliche Situation und krassen Gefühlsregungen nachzuempfinden. Auf jeden Fall bin ich ein Fan von Livs locker, leichten Art. Ich hoffe die behält sie im zweiten Buch weiterhin bei, denn ohne ihren unverwechselbaren Charme kann ich mir die Geschichte schon jetzt nicht mehr vorstellen.
Die Boygroup (Grayson, Henry, Jacob & Arthur) finde ich auch super. Total amüsant wie vier so unterschiedliche Charaktere befreundet sein können, da wundert es einen kaum, das die auch in solch ein Schlamassel geraten sind, zum Glück behält Liv ja immer einen klaren Kopf ;)
Auch die Geschichte um die Traumwelt herum hat die Autorin gut herausgearbeitet, man bekam immer wieder Input wie es gerade so läuft in der echten Welt, aber auch nicht so viel, dass man vorgeblättert hat um zu sehen wann es wieder spannend wird.
Überhaupt hat das Buch meiner Meinung nach keine Längen.
Ich bin einfach nur gespannt ob der Stil in den anderen Büchern gehalten wird, ob sich Liv mit der Zeit verändert und ob nicht doch noch „ein Albtraum“ hinter der übernächsten Ecke lauert.
 
Die Wertung:
Ich habe wirklich nichts an diesem Buch auszusetze, das Cover sieht unglaublich aus und spiegelt perfekt die verheißungsvolle, aber unberechenbare Traumwelt wieder. Für dieses gelungene Gesamtpaket gibt es 5 von 5 Punkten.
Und ich widme mich jetzt dem zweiten Buch der Träume – endlich…
 
(29.11.2015)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen