Donnerstag, 28. Januar 2016

[Vergleich] Reiseführer Istanbul

Vergleich: Reiseführer Istanbul

DUMONT vs. LONELY PLANET

Merhaba alle zusammen!
Letztes Jahr war ich in Istanbul und wollte unbedingt einen Vergleich über zwei Reiseführer meiner Wahl hier auf dem Blog bringen. Dann hab ich mir Notizen gemacht, meine Mitreisenden ständig genervt mit: „Heute nur der Reiseführer von Lonely Planet.“ Und am nächsten Tag das gleiche mit dem Dumont Reiseführer. Also an dieser Stelle ein Dankeschön an meine zwei Mitreisenden.
Außerdem möchte ich noch loswerden, dass dieser Vergleich hochgradig subjektiv ist. Ich möchte das nochmal klar stellen, weil man eine Reise auch immer individuell erlebt, vielleicht wäre ich zu einer anderen Reisezeit (Mai 2015) oder mit anderen Reisebegleitern zu einem ganz anderen Ergebnis gekommen.
Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim lesen meines Reiseführervergleichs und den kurzen Impressionen aus Istanbul.



DUMONT

Was mir gefallen hat:
- die herausnehmbare Karte mit vielen vers. Maßstäben (zum herausnehmen)
- die vielen Bilder und zwar bunt
- das pseudo Hochglanzpapier, macht direkt Lust auf mehr
- direkt zu Beginn des Reiseführers ein umfangreicher und sehr hilfreicher Teil mit Reiseinfos (ca. 65 Seiten)
- toll aufbereitete Hintergrundinfos
- Sprachführer, kann man immer gebrauchen

Das fand ich eher nicht so toll:
- die vielen Infos bringen auch ein hohes Gewicht mit sich (291 Seiten)


Lonely Planet

Was mir gefallen hat:
- mit 260 Seiten ein Leichtgewicht
- die Highlights der verschiedenen Viertel, direkt zu Anfang der Kapitel, super zu finden
- Hintergrundinfos, die gut aufbereitet wurden
- hilfreiche allg. Infos
- Sprachführer, sehr umfangreich

Das fand ich eher nicht so toll:
- kleine Karte, mit wenig Übersicht (zum heraustrennen)
- wenig bunter Bilder, schwarz-weiß überwiegt
- Schreibstil der Autorin



Fazit
Alles in allem hat mir der Reiseführer Istanbul von Dumont mehr zugesagt. Beide Reiseführer haben knapp 18 Euro gekostet und im Endeffekt habe ich bei dem Exemplar von Dumont mehr für mein Geld bekommen. Aber was wirklich zählt war die tolle Reise, auch wenn Istanbul nicht zu meinen Lieblingsreisezielen geworden ist, bin ich so froh diese Stadt erlebt zu haben.

(28.01.2016)



Sonntag, 17. Januar 2016

[Rezension] Forever in Love: Das beste bist Du - Cora Carmack

Forever in Love: Das beste bist du – Cora Carmack
(Taschenbuch)


Verlag: LYX
Der Inhalt:
Endlich frei! Dallas Cole kann es kaum fassen, ihr Studium zu beginnen, fernab von ihrem strengen Vater. Doch kaum hat das Semester angefangen, verkündet dieser ihr, dass er einen anderen Job hat – ausgerechnet an ihrem neuen College, wo er das Football-Team trainieren soll. Dallas ist fassungslos! Ihr einziger Lichtblick ist Carson McClain, dessen attraktives Lächeln sie hoffen lässt, dass es das Schicksal ausnahmsweise einmal gut mit ihr meint. Aber Carson ist im Football-Team des Colleges. Und die wichtigste Regel im Football lautet: Fang niemals etwas mit der Tochter deines Trainers an …
(Klappentext)
Lieblingszitat:
„››Das leugnen ist wie ein Korsett für dein  Herz. Du bist nicht romantisch, weil du es dir nicht erlaubst.‹‹“
(Forever in Love: Das beste bist du von Cora Carmack, Seite 115)
Das Fazit:
Aus Gründen, die ich mit meinem normalen Leseverhalten nicht nachvollziehen begründen kann, hat mich dieses Buch sehr angesprochen. Ich habe mich wirklich sehr auf diese typische College-Liebesgeschichte gefreut, hatte ich das Buch doch schon wirklich lange auf meiner Wunschliste. Jetzt endlich hab ich es gelesen und muss sagen, nach den ersten fünf Seiten hab ich es wieder beiseite gelegt und erstmal eine Woche ignoriert. Ich kann noch nicht einmal sagen warum, diese Seiten haben mich einfach nicht direkt angesprochen. Naja, jetzt hatte ich es ja gekauft, also sollte es auch gelesen werden und was soll ich sagen… Ab dem zweiten Kapitel war ich gebannt. Im Verlaufe des Buches hab ich sehr oft gedacht „Achso und jetzt geht es so und so weiter. Typisch.“. HAHA! Weit gefehlt, mir wurde jedes einzelne Mal ein Schnippchen geschlagen. Ich lag immer daneben und das hat meine Faszination an dieser Geschichte, an den beiden Hauptcharakteren Dallas und Carson ins unermessliche gesteigert. Ich bin so froh, das ich dieses Buch gelesen habe und mich eine College-Liebesgeschichte überraschen konnte (nicht so wie die „After“-Reihe, in der sie sich wegen Missverständnissen ständig streiten, was etwas anstrengend ist…).
Schön fand ich auch, das nicht nur die Beziehung zwischen Dallas und Carson im Mittelpunkt stand, sondern auch die von Dallas und ihrem Vater. Es waren in beiden Beziehungen Entwicklungen im Buch, die total realistisch waren. Ich fand die Geschichte an keiner Stelle übertrieben oder unglaubwürdig. Es ist eine schöne Story.
Gelungen fand ich auch die Handlung aus den Sichten von Dallas und Carson zu schreiben, so wusste man auch einfach immer wo man gerade dran war. Kein großes Rätselraten, als Leser war man immer Up-to-Date.
Der Stil der Autorin hat mir ganz gut gefallen, Dallas hatte viele Gedankengänge, wie sie mir auch schon so durch den Kopfgegangen sind, also wieder sehr lebensnahe. Man konnte auch vom Stil immer gut unterscheiden aus welcher Sicht die Geschichte gerade erzählt wird, was durch die Namen am Anfang der Kapitel nur nochmal verdeutlicht wurde, also noch ein Pluspunkt.
Die Wertung:
Alles in allem eine bodenständige Story ohne viel Wenn und Aber. Ich denke als kleiner Bücher-Snack zwischendurch ist dieses Buch jedem zu empfehlen, der mal wieder Lust hat eine Liebesgeschichte zu lesen. 4 von 5 Punkten, wegen des „holprigen“ Starts habe ich einen Punkt abgezogen.
(17.01.2016)

Donnerstag, 7. Januar 2016

[Rezension] Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt - Nicola Yoon

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt – Nicola Yoon
(gebundene Ausgabe)
 
 
Verlag: Dressler
 
Der Inhalt:
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern:
Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und hat ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan ein Junge ein – geheimnisvoll, anziehend und mit Augen so blau wie der Ozean.
Und Madeline weiß plötzlich, sie will alles:
Das ganz große, echte, pulsierende Leben – und sei es nur für einen Tag! Und sie ist bereit dafür alles zu riskieren.
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„Wir können entweder unsterblich sein oder uns an Berührungen erinnern. Beides ist nicht möglich“
(Du neben mir von Nicola Yoon, Seite 135)
 
Das Fazit:
Ich  bin mal wieder ehrlich (dabei fällt mir ein, wann bin ich das eigentlich nicht? Ich bin immer ehrlich.), der Klappentext liest sich a ganz nett, der hätte mich allerdings nicht alleine überzeugen können. Zum Glück hat dieses Buch eine wirklich wunderschöne Covergestaltung. Das Cover konnte mich also überzeugen, halten wir das schon mal fest.
Natürlich ist das Buch auch im inneren kein einfacher Blocksatz, es finden sich viele Zeichnungen, „Screenshots“ und ähnliches, die der Geschichte ihren Charme gibt. Ich finde es immer nett ein Buch zu lesen, das solche Kleinigkeiten beinhaltet.
Jetzt aber mal zur Geschichte. Die arme Madeline verliebt sich in den Nachbarsjungen und es gibt (fast) unüberwindbare Hürden. Erinnert (mal wieder) an das klassische Romeo und Julia Problem. Und genau das wird auch in 4/5 des Buches beschrieben (sogar mit Show-Down…). Und bis zu diesem Punkt muss ich sagen, fand ich es auch nur mäßig (was vielleicht auch an der Zielgruppe liegt, ich bin schon lange nicht mehr 14…), aber dann kommt ja zum Glück noch das letzte Fünftel des Buches und das hat es wirklich in sich. Ich wurde geflasht (mit der Wende hätte ich überhaupt, nie, niemals gerechnet!).
Ich denke für das Cover und das Ende, bin ich mit dem Buch ganz zufrieden und werde die knappen 17 Euro die das Buch kostet verkraften (Es ist aber auch ein Hingucker!).
 
Die Wertung:
Ich denke jeder weibliche Teenie wird überglücklich mit diesem Buch werden, weil ich persönlich bei der Geschichte „nur“ am Ende auf meine Kosten kann, gibt es 3 von 5 Punkten.
 
(07.01.2016)

Sonntag, 3. Januar 2016

[Rezension] Kein Ort ohne dich - Nicholas Sparks

Kein Ort ohne dich – Nicholas Sparks
(Taschenbuch)
 

 
Verlag: Heyne
 
Der Inhalt:
Der 91-jährige Ira steht nach einem schweren Unfall an der Schwelle des Todes. Nur die Erinnerungen an seine verstorbene Frau Ruth halten ihn am Leben. Währenddessen kämpfen Sophia und Luke, ein junges Paar, um ihre Liebe. Sie sind so grundverschieden, dass eine gemeinsame Zukunft kaum vorstellbar ist. Können sich die beiden Generationen gegenseitig retten?
(Klappentext)
 
Lieblingszitat:
„»Sagst du. Ich finde sie lieb und klug und witzig.«
»Das freut mich. Sie mochte dich auch, das hat man gemerkt.«
»Ach ja? Woran denn?«
»Sie hat dich nicht zum Weinen gebracht.«
Sophia stupste ihn. »Sei nett zu deiner Mutter, sonst mache ich auf dem Absatz kehrt und erzähle ihr, wie du über sie redest.«“
(Kein Ort ohne Dich von Nicholas Sparks, Seite 252)
 
Das Fazit:
Ich habe mich schon lange auf dieses Buch gefreut (auch wenn ich nur wegen der Verfilmung darauf aufmerksam geworden bin). Mein erstes Nicholas Sparks Buch. Natürlich kenne ich viele, die seine Bücher lieben und von diesen großen Liebesgeschichten schwärmen, die immer etwas Einprägsames hätten. Einem das Gefühl geben würden, egal wie abstrus und verfahren eine Situation wäre, es könne alles gut werden und zwar mit gar nicht allzu fern liegenden Mitteln. Zu alle dem kann ich nur eines sagen: JA.
Es stimmt. Das und sogar noch ein bisschen mehr habe ich schon nur in diesem einem Buch gefunden und ich bin wirklich begeistert. Ich habe gelacht, ich habe die echte Liebe erfahren, ein wunderbares Leben gelebt, bin in den dunkelsten Abgrund gefallen und wurde gerettet. Ich sage euch, ich werde niemals wieder die Augen über diese Liebesroman-Besessenen verdrehen, das schwöre ich feierlich. Egal wie unwirklich etwas erscheint ist es wunderbar sich mit den Charakteren der Liebesromane zu verbünden und auf das Beste zu hoffen.
Besonders hat mir Zusammenstellung der Geschichten der zwei Liebespaare (Ira & Ruth sowie  Luka & Sophia) gefallen. Dadurch habe ich als Leser auf abwechslungsreiche Art und Weise mehr über diese 4 Personen erfahren. Die Geschichten lassen sich flüssig runter lesen, der Wechsel unterbricht nicht den Lesefluss, sondern macht, wie wahrscheinlich bezweckt, Lust auf mehr. Bei diesem Buch hatte ich keine Probleme immer wieder in die Geschichte hineinzufinden, selbst als das Buch wegen der Feiertage einige Tage unbeachtet in der Ecke liegen musste habe ich mich direkt wieder bei den vieren in die Geschichte einfinden können.
An diesem Buch muss ich ganz besonders die Zwiegespräche zwischen Ira und Ruht hervorheben, diese habe mich sehr berührt. Ganz besonders Kapitel 20…
 
Die Wertung:
Jetzt erwarten bestimmt viele Leser die volle Punktzahl für dieses Buch, es fällt mir auch schwer das Haar in der Suppe zu finden. Es hat mir super gut gefallen und ich werde bestimmt nochmal zu einem Nicholas Sparks Buch greifen, also bekommt „Kein Ort ohne dich“ auch die 5 von 5 Punkten.
 
(03.01.2016)