Mittwoch, 9. März 2016

[Rezension] Das Erbe des Kuriers - Peter V. Brett

Das Erbe des Kuriers – Peter V. Brett
(Broschiert)
 

 
Verlag: Heyne
 
Der Inhalt:
Die Menschen sind gefangen in einem Albtraum: Jede Nacht steigen Dämonen aus dem Boden empor und machen Jagd auf alle Lebewesen. Die Bannzeichen, uralte magische Symbole, sind das einzige Mittel, um die Dämonen abzuwehren. Eine Handvoll Kuriere trotzt der Nacht, um die Verbindungswege zwischen den verstreuten Ortschaften aufrecht zu erhalten. Ragen, einer dieser Kuriere, freut sich auf seinen Ruhestand. Aber dann erreicht ihn eine Nachricht aus dem Dörfchen Moorweiler: Das Haus seines langjährigen Freundes ist abgebrannt und keiner hat überlebt – außer dem sechsjährigen Jungen Dorn. Ragen bricht sofort auf, denn von dem Jungen fehlt jede Spur…
 
Lieblingszitat:
„»Sechs ist alt genug, um von einem Alagai geschnappt zu werden, wenn man falsche Entscheidungen trifft, meine Liebe. Wenn man wegrennt, anstatt stillzuhalten«, sagte Relan. »Oder wenn man stillhält, anstatt wegzulaufen. Wir tun unseren Kindern keinen Gefallen, wenn wir sie verhätscheln.«“
(Das Erbe des Kuriers von Peter V. Brett, Seite 12f.)
 
Das Fazit:
Die Geschichte, dreht sich hauptsächlich um Dorns Vergangenheit und umfasst ca. 164 Seiten des Buches.
Mir hat es gefallen mal wieder für kurze Zeit in die Welt von Thesa einzutauchen. Ich liebe ja diese Reihe und bin glücklich über jede Kleinigkeit die ich über sie und ihre Bewohner zu lesen bekomme.
Laut Klappentext stellt dieses Buch die Verbindung zwischen Band drei („Die Flammen der Dämmerung“) und Band vier („Der Thron der Finsternis“) dar. Ich kannte Dorn nun schon ganz gut aus dem vierten Teil dieser Saga und fand es höchst interessant mehr über Dorn zu erfahren. Ich weiß nicht ob es genauso gewesen wäre wenn ich die Erzählung vor Band 4 gelesen hätte. Aber davon abgesehen, kann man sowohl „Das Erbe des Kuriers“ als auch „Der große Basar“ unabhängig von den Büchern lesen, das ist zumindest meine Meinung.
Ganz nett fand ich auch das „Lexikon“ am Ende des Buches, da gibt es einiges über Dämonen und Siegel zu lesen, eine schöne Zugabe.
 
Die Wertung:
Eine spannende Hintergrundgeschichte, die sich lohnt zu lesen. Dafür gibt’s 5 von 5 Punkten, auch wegen der zwei schönen Illustrationen im Buch.
 
(10.03.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen