Freitag, 29. Juli 2016

[Rezension] Daringham Hall 1 - Kathryn Taylor

Daringham Hall: Das Erbe – Kathryn Taylor
(Taschenbuch)



Verlag: Bastei Lübbe
Der Inhalt:
Die junge Tierärztin Kate mag ihr ruhiges Leben in Salter’s End, einem beschaulichen Dorf in East Anglia. Ein besonders enges Verhältnis pflegt sie zur ansässigen Gutsbesitzerfamilie den Camdens von Daringham Hall, die sie wie eine Tochter behandeln.
Doch eines Tages tauch ein fremder im Ort auf, der durch einen Unfall sein Gedächtnis verloren hat. Kate nimmt den hilflosen, aber ungemein attraktiven Mann bei sich auf und verliebt sich bald rettungslos in ihn.
Schon wagt sie zu glauben, dass er ihre Gefühle erwidert – da stellt sich heraus, dass er Ben Sterling ist, ein IT-Unternehmer aus New York und der eigentliche Erbe von Daringham Hall. Und er hat schon vor langer Zeit Rache an der Familie geschworen, die seine schwangere Mutter damals so abrupt vor die Tür setzte…
(Klappentext)
Lieblingszitat:
„Ein Muskel zuckte auf Bens Wange, und er ließ seine Hand sinken. Doch bevor er sich abwenden konnte stellte Kate sich auf Zehenspitzen und schlang die Arme um seinen Hals. Mit einem zittrigen Lächeln blickte sie zu ihm auf. ››Ich will auf gar keinen Fall, dass du dich beherrschst.‹‹“
(Daringham Hall Bd. 1 von Kathryn Taylor, Seite 128)
Das Fazit:
Dieses Buch stand bis zum April diesen Jahres auf meiner Wunschliste und das nicht nur wegen seines unglaublich bezaubernden Covers, sondern auch wegen seines wirklich gelungenen Klappentextes. Dieser verspricht mir – genau wie das Cover – mich in eine englische Geschichte mit Intrigen und mysteriösen Zufällen zu entführen in der mich eine intensive Liebesgeschichte überrascht.
Das 333 Seiten starke Buch hat mich auf sehr abwechslungsreiche seichte Art und Weise unterhalten. Damit möchte ich nicht sagen, dass die Geschichte durchschaubar wäre oder gar langweilig sondern einfach eine schöne Geschichte für zwischendurch.
Im Verlauf des Buches gab es viele Perspektivwechsel, die gut voneinander zu unterscheiden waren, dadurch konnte man die Handlung des Buches in vollen Zügen genießen.
Auch wenn die Geschichte an manchen Stellen ein bisschen nach dem Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ geschrieben wurde, bin ich mal gespannt wie sich einzelne Charaktere im Verlauf der weiteren Bücher entwickeln werden. Ganz vorne dabei natürlich Kate und Ben, aber auch Davids Mutter Olivia oder die Großmutter Lady Eliza. Ich hoffe die beiden werden von der Autorin nicht vergessen und deren Vergangenheit ist so voller Geheimnisse, wie ich es mir vorstelle.
Mein einziger Kritikpunkt an der Geschichte ist, dass sie an manchen Stellen etwas überhastet wirkt. In diesem Buch wurden vier Wochen abgehandelt, von denen vielleicht dann sieben Tage voll beschrieben wurden. Ich finde ein bisschen mehr Grundlage für Kates Leidenschaft, die sie Ben entgegenbringt, hätte der Nachvollziehbarkeit der Handlung gut getan.
Die Wertung:
Mir hat der erste Band der Daringham Hall Trilogie gut gefallen. Ein Buch das man in die Hand nimmt, liest beiseite legt und beim späteren Weiterlesen direkt wieder in der Geschichte ist. Ich finde das Buch hat deswegen 4 von 5 Punkten verdient. Ich freue mich schon auf Teil zwei!
(29.07.2016)

Dienstag, 26. Juli 2016

[Rezension] For Good - Ava Reed

For Good: Über die Liebe und das Leben – Ava Reed
(Taschenbuch)
 
 
Der Inhalt:
Nach dem Tod ihrer großen Liebe Ben beginnt Charlie in Trauer zu versinken. Immer wieder erinnert sie sich an die vergangenen Zeiten, in denen sie in kennen- und lieben lernte. Doch der Verlust droht sie zu ersticken und blind zu machen für das, was das Leben ausmacht. Charlie zieht sich völlig zurück und beginnt zu verstehen, dass nichts je wieder so sein wird wie es einmal war.
(Klappentext)
 

Lieblingszitat:
„Warum haben wir Angst? Damit wir mutig sein können. Wer keine Angst hat, dem wird nie vergönnt sein, den Mut aufzubringen, sie zu überwinden.“
(For Good von Ava Reed, Seite 69)
 

Das Fazit:
Ich habe wirklich viel über diese kleine Liebesgeschichte gelesen und habe mich schon total darauf gefreut dieses Buch zu kaufen. Also habe ich bei der Eröffnung des Drachennests in Leverkusen direkt zugeschlagen. Und konnte natürlich auch nicht lange an mich halten und musste es ganz schnell lesen.

Die Geschichte beginnt mittendrin. Ben ist tod. Und Charlie muss sehen wie sie mit der ganzen Trauer klarkommt. In die Geschichte hineingeworfen zu werden finde ich ja immer gut und auch hier hat es mir gut gefallen.

Schön fand ich auch, dass sich Gegenwart und Vergangenheit immer abgewechselt haben. Dadurch konnte man Ben kennen lernen und sich erstmal ein eigenes Bild von ihm machen. So konnte ich entscheiden ob ich ihn genauso wie Charlie lieben kann.

Sehr stimmungsvoll fand ich auch die sehr nachdenklichen Zitate immer zu Beginn der Kapitel, die in der Gegenwart spielen. Gedichte sind ja normalerweise nicht mein Ding, aber sie haben einfach zur Atmosphäre des Buches gepasst.

Mir hat nur eine einzige Sache gefehlt, ich habe nicht geweint. Ich konnte zwar mit Charlie fühlen, aber Bens Tod und ihr Leiden hat mich einfach nicht so erreicht wie ich es erwartet habe. Vielleicht waren meine Erwartungen auch zu hoch, aber ich bin trotzdem enttäuscht.
 

Die Wertung:
Eine Geschichte, deren Ablauf exzellent durchdachte wurde und die ich durch viele Kleinigkeiten gefangen nehmen konnte. Für die ganz großen Gefühle hat es leider nicht gereicht. Ein Lesevergnügen, dem ich 3 von 5 Punkten gebe.

 
(25.07.2016)

Samstag, 23. Juli 2016

[Blogtour] letzter Tag: Hourglass Wars


Schade, heute ist schon der letzte Tag der Blogtour zu „Hourglass Wars“ von Nika S. Daveron.
Eigentlich war ein Interview mit der Autorin für heute geplant, allerdings musste sie aus privaten Gründen absagen. Auf diesem Weg wüschen wir dir, liebe Nika alles erdenkliche Gute und das alles bald wieder gut ist.
 
Daher haben wir uns entschlossen Euch auf die weiteren Bücher von Nika S. Daveron aufmerksam zu machen. All diese Bücher werden wir Euch ab Oktober in einem Special Event vorstellen.
 
Kurzinfo zu Nika S. Daveron



… meine Bücher beeinhalten die meisten Buchstaben des Alphabets. Auch das Y!
Nika S. Daveron wurde 1985 in Köln geboren. Die Pferdenärrin entdeckte bereits als Kind ihre Liebe zum geschriebenen Wort und eiferte früh ihren Autorenvorbildern nach, indem sie die Handlung ihrer liebsten Bücher weiter erzählte. Mittlerweile veröffentlicht sie eigene Geschichten bei verschiedenen Verlagen und baut darin Welten, deren Komplexität und Schönheit andere zum Weitererzählen animieren.
(Quelle: http://nikasdaveron.de/sample-page)

Nika’s Werke



Tausende von Likes hat die Social Media-Seite vom Arschlochpferd, die augenzwinkernd die Online- und Offline-Gemeinschaft der Reiter beleuchtet – nun wird dem Phänomen ein ganzes Buch gewidmet. Für Außenstehende ist es oft nur schwer zu verstehen, was Reiter so den ganzen Tag tun, denn heutzutage ist es mit Reitstunden und Boxenmisten ja nicht mehr getan. Die heutigen Reiter sind vollkommen damit beschäftigt, sich selbst in den sozialen Netzwerken zu präsentieren und mit Nichtwissen zu glänzen. Eine Reise durch die Untiefen des reiterlichen Internets. Von einer Frau, die auszog, um auf ihrem Arschlochpferd (oder ist es doch ein Einhorn?) vollendete Dressurreiterin, Westernreiterin und Pferdeflüstererin in einem zu werden – und am Ende auf die Nase fiel. Nicht nur dank Facebook.
 
 
 

 
 
 
Die siebzehnjährige Ludmilla erhält aus dem Nachlass ihrer Tante ein merkwürdiges Artefakt, das sie fortan als „Everqueen“ ausweist. Jede Everqueen hat dieselbe Aufgabe: Die Verwaltung des lokalen Who-Is-Who der Geister. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn man sich in Geisterangelegenheiten so überhaupt nicht auskennt, zumal es nicht alle dieser Gestalten unbedingt gut mit der Everqueen meinen. Und als auch noch die Liebe dazwischen funkt, wird es ganz schön brenzlig für Ludmilla, denn der Neverking, ihr unheimlicher Gegenspieler, schläft nicht.
 
 
 
 
 
 

 
 
Elayne ist ganz besessen von dem Spiel Fine Line, einem eigentlich typischen Onlinespiel. Doch bald stellt sie fest, dass an Fine Line eigentlich gar nichts normal ist, nachdem sie der Spieler-Gilde Xanadu beitritt. Denn die Gilde hat durch eine spezielle Technologie die Möglichkeit, in den Körper ihrer Avatare einzutauchen. Anfangs gefällt Elayne dieses phänomenale Spielgefühl, doch schon bald entbrennt ein Kampf um Leben und Tod, als jemand versucht, diese Technologie zu stehlen.
 
 

 
Im deutschen Kaiserreich gibt es 1889 nur einen Sport: Galopprennen. Der alternde Jockey Leif Sommer hat nur den Wunsch, einmal das Deutsche Derby zu gewinnen, bevor er sich endlich zur Ruhe setzt. Zu diesem Zweck schließt er einen Pakt mit dem Turfteufel, der ihm den Derbysieg gegen sein Leben verspricht. Leif muss jedoch sehr schnell erkennen, dass es eine mehr als nur übereilte Wahl war, denn von nun an streiten die verschiedensten verborgenen Mächte um seine Seele.
Und es ist vollkommen gleichgültig, was er anstellt: Die Schicksalsmächte scheinen immer einen Schritt schneller als Leif zu sein. Ganz wie seine Gegner 


 
 
Die junge Gladiatorin Harbinger lebt auf Odyssey, wo sich die Menschen nach der großen Flutkatastrophe ein neues Heim geschaffen haben. Doch die Insel ist zerfressen von Machtgier und das totalitäre System der Sieger macht den Bewohnern das Leben schwer. Unfreiwillig wird Harbinger in den erbitterten Freiheitskampf der Rebellen hineingezogen, muss aber erkennen, dass es in dieser Welt kein Gut und Böse gibt, sondern alles seine Schattenseiten hat.
 

 
 Deutschland: 24.08.1939 – überall an der Grenze zu Polen bricht eine geheimnisvolle Epidemie aus, die Menschen zu willenlosen blutrünstigen Monstern macht, die unbarmherzig auf Danzig zumarschieren. 
Mittendrin: Die Rebellentruppe Sturmvogel, deren ursprüngliches Ziel, SS-Offiziere zu kidnappen, nun hinfällig ist. Stattdessen finden sie sich in einem Hexenkessel wieder, in dem es vor Nazis und Zombies nur so wimmelt. 
Das neue Ziel heißt nun: Überleben. Begreifen. Entkommen. Und dabei so viele Zombies wie möglich erledigen. Und wenn sich darunter ein paar Nazis befinden, dann ist das nur von Vorteil.
Doch innerhalb von Sturmvogel brodelt es bereits, denn der gefangene Sturmbannführer Hagen von Lohengrin beginnt damit, die Mitglieder gegeneinander aufzuhetzen. Henry Edel, ein amerikanischer Veteran, ist der Einzige, der die Gruppe noch zusammenhalten kann, denn Sturmvogels Anführer verliert immer mehr die Kontrolle.

(Dieser Blogtour Beitrag wurde von Sonja von Buchreisender.de geschrieben und vom  mir im Rahmen der Blogtour zu Hourglass Wars so übernommen.) 
 
Gewinnspiel

Beantworte die jeweilige Tagesfrage auf dem teilnehmenden Blog mit einem Kommentar.
TAGESFRAGE: Wann startet unser Special Event zu Nika S. Daveron???

Der Gewinn
1 Print Hourglass Wars (Band 1)
 
Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 23.07.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht auf Buchreisender.de 



Donnerstag, 21. Juli 2016

[Rezension] Hourglass Wars - Nika S. Daveron

Hourglass Wars – Nika S. Daveron

(Taschenbuch)

 

Verlag: iFuB

 

Der Inhalt:
Eins verbannten die Götter alles Böse in die Schattenwelt und gaben den Menschen die Chance, Frieden zu schließen und sich des Lebens in der Oberwelt als würdig erweisen. Doch auch 998 Jahre später erschüttern noch heftige Kriege die Länder. Egoistisch versucht jeder Herrscher, das Beste für sich herauszuholen. Doch was kaum jemand weiß: Die Zeit läuft langsam ab, denn die Götter setzten den Menschen damals eine Frist. Herrscht auch nach tausend Jahren keine Einigkeit, werden sich Oberwelt und Schattenwelt umkehren. Die Kriegerin Scarabea Phoenix und ihr Widersacher Titan von Malyx werden unfreiwillig zu Spielfiguren in der großen Schlacht um das Schicksal aller Menschen. Bald müssen sie sich nicht nur den Göttern stellen, sondern auch fremden Herrschern, Geistern und der Schattenwelt selbst.
 

Lieblingszitat:
„Eine Berlais sagt niemals, sie könne etwas nicht annehmen. Sie fragt höchstens nach mehr. Denn es steht ihr mehr zu!“
(Hourglass Wars von Nika S. Daveron, Seite 116)

 
Das Fazit:
Der Klappentext lässt auf den Beginn einer epischen Geschichte schließen, die schon mit vollen „Krawumm“ beginnt.
Das stimmt auch, man wird direkt in eine unbekannte Welt katapultiert, in der es anscheinend nur so von zwielichtigen Gestalten wimmelt.
Selbst die vermeintlich ‚gute‘ Scarabea Phoenix hat eine ziemlich dunkle Seite. Mir war sie überhaupt nicht sympathisch. Sie scheint ein von Ehrgeiz zerfressender Mensch zu sein und auch ihr Äußeres ist für mich sehr befremdlich beschrieben. Mit Titan ging es mir genauso.
Auch konnte ich mir auf wirklich sehr langatmigen ca. 80 Seiten keinen Reim darauf machen wie die vielen Personen zusammenhängen (ausgeschlossen die offensichtlichen Beziehungen…).
Generell haben mir in dem Buch Charaktere gefehlt, mit denen ich mich auch nur auf entfernteste Weise hätte identifizieren können. Dadurch ließ sich für mich keine begehbare Brücke zur Geschichte finden und ich bekam auch eine krasse Leseunlust.
Ansonsten finde ich, dass die Autorin eine sehr interessante Welt aufgebaut hat, die dem geneigten Leser noch einige Überraschungen zu bieten hat.


Die Wertung:
Die Geschichte konnte mich einfach nicht packen. Die Figuren blieben mir fremd und auch die Handlung hat mich nicht mitgerissen. Schade. Vielleicht hat ja jemand mehr Glück mit der Geschichte. Von mir gibt’s nur 1 von 5 Punkten.

 
(17.06.2016)

Dienstag, 19. Juli 2016

[Blogtour] Tag 6: Hourglass Wars



Blogtour: Hourglass Wars


Hi alle zusammen,
gestern konntet ihr bei Svenja etwas über Götter und Geister aus der Welt der „Hourglass Wars“ erfahren. Und morgen könnt ihr ja mal bei Kristin vorbeischauen, da könnt ihr mehr über das tolle Cover von Hourglass Wars erfahren.
Heute erwarten euch die fremden Herrscher aus dieser etwas schrägen Welt. Ich habe euch mal die drei herrschenden Mächte herausgesucht und gebe euch einen ganz, ganz kleinen Einblick in deren Leben und Leiden.
Fangen wir an mit Vazarina und Yvaline.
Vazarina ist die Herrscherin über das gläserne Herz. Hier wird die Macht von Mutter an die erstgeborene Tochter weitergegeben. Genauso ist es Tradition, das die zum herrschen bestimmte Tochter mit ihrem zukünftigen Leibwächter aufwächst und sich trotz dieser engen Verbindung keinesfalls ein Tächtelmächtel anbahnt. Bisher ist Vazarina noch nicht ihrer Pflicht nachgekommen eine Nachkommin zu gebären. Das ist ihr bewusst und stellt eine große Angriffsfläche dar.
Yvaline ist die kleine Schwester der Königin und weiß nicht so richtig etwas Produktives mit ihrem Dasein anzufangen. Obwohl man ein Verhältnis mit einem Soldaten vielleicht als angenehmen Zeitvertreib sehen könnte. Und das ist wahrscheinlich auch gut so, denn jemand der zu wenig zu tun hat, könnte auf dumme Ideen kommen…
Dann haben wir noch einen anderen Herrscher Theinval und seine Domtaline.
Wobei wenn ich sage seine Domtaline, ist das erstmal überhaupt nicht romantisch gemeint. Er sieht sie eher als Klotz am Bein. Als politisch begründete Beziehung.
Theinval herrscht über ein Reich auf der anderen Seite des Meers. Auch wenn er seine Soldaten in Vazarinas Reich hat, führt er keine freundschaftliche Beziehung mit dem gläsernen Herz. Er strebt nach mehr Macht und im Verlauf des ersten Buches findet er nicht nur einen Schlüssel zur Tür der Expansion.
Jetzt kommen das meiner Meinung nach ungewöhnlichste Herrscherpärchen: Azulgrana und Sarasot.
Bei den beiden hat zwar Azulgrana die Hosen an, aber Sarasot wird als beratender Ehemann gern gesehen. Und es scheint so als hätte er auch ab und an die Möglichkeit seinen Kopf durchzusetzen. Die beiden sind die Eltern von Domtaline, haben aber noch mehr Kinder, die Azulgrana versucht nach ihren Willen zu formen. Wenn das nicht klappt, greift sie auf strengere maßregelnde und eher fragwürdige Erziehungsmaßnahmen zurück, als man sich auch nur vorstellen könnte. Ich sage nur so viel: Ich wünsche selbst meinem ärgsten Feind nicht ein unliebsames Kind von ihr zu sein.
Aber die beiden sind so viel mehr als Eltern. Die beiden stellen für mich den Inbegriff eines Kriegerpärchens dar.  Sie entscheiden gemeinschaftlich in den Krieg zu ziehen und diskutieren auch die weitere Vorgehensweise während des Feldzugs. Ich finde die beiden haben eine interessante Dynamik in ihrer Beziehung.
So. Jetzt habe ich euch aber genug zugequatscht mit den verschiedenen Herrschern aus diesem Buch. Ich hoffe es hat euch gefallen J
Aber kommen wir jetzt zum Gewinnspiel. Es gibt ein Printexemplar von Hourglass Wars (Band 1) von Nika S. Daveron zu gewinnen. Hier die heutige Gewinnspielfrage, die in den Kommentaren beantwortet werden soll:
Wessen Tochter hat Theinval geehelicht?
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist.
Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 23.07.2016 um 23:59 Uhr.
Der Gewinner wird per Mail kontaktiert.
Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats auf Buchreisender.de veröffentlicht.

Samstag, 16. Juli 2016

[Blogtour] Hourglass Wars


Hallo ihr da draußen,

seit heute läuft die Blogtour zu dem Buch "Hourglass Wars" von Nika S. Daveron.
Zu Beginn gibt es heute Die Stimme der Autorin. Also viel Spaß beim lesen ihres kleinen Statements :)


Hi zusammen,

Einmal die Vorstellung:
Puh, um mein Buch vorzustellen, muss ich mich wohl auch mit vorstellen, denn es ist vor allem entstanden, weil ich eine Menge Dinge nicht mehr lesen möchte: Mittelalterliches Setting, alle haben ihre klar definierten Rollen (Männlein wie Weiblein) und alles folgt Schema F. Dazu ein paar Fabelwesen, oder manchmal auch keine, und fertig ist der Fantasy Einheitsbrei, wo der tolle Held die ehemals eisige Lady bekommt.
All das hat mich an aktuellen Fantasyromanen so genervt, dass ich genau das nicht haben wollte und mich auf mein Schreibprogramm gestürzt habe, um es endlich anders zu machen. Kein Mittelalter, mehr: Geschichten aus 1001 Nacht. Frauen, die Männerberufe ausüben. Und zwei "Liebende" die sich wirklich und abgrundtief hassen und sich nur deswegen lieben, weil ein Zauber auf ihnen liegt, den sie nicht brechen können. Und die Fabelwesen gibt es auch nur in Erzählungen. Es ist halt einfach mal etwas anderes. Und wer Bock auf etwas anderes hat, aber auch auf eher erwachsene Fantasy steht, der könnte mit Hourglass Wars seinen Spaß haben.


Es geht auch schon mal deftiger zur Sache, Blut, tote Charaktere - und Tragödien. Hey, da herrscht Krieg, da spielen Charaktere eben nicht Murmeln.
Aber ganz so wild ist es auch nicht, keine sinnlose Metzelorgie und abrgundtief splatterige Szenen - eben ein realistisches Setting in einer phantastischen Welt.
Mein Haufen Unsympathen ist mir jedenfalls ans Herz gewachsen, auch wenn mir genau deswegen die Absagen ins Haus geflattert sind: Keiner wird diese Charaktere je mögen oder lieben können. Weiß auch nicht, warum die Verlage meine Protagonisten schlimmer gemacht haben, als sie in Wahrheit sind. Eigentlich sind die doch ganz normal. Die glitzern nur nicht und sind auch nicht überschön. Oder kauen sich ständig auf der Lippe herum. Also alles im Rahmen.


Ich selbst lese eigentlich schon immer Fantasy - mein erstes Buch war der Herr der Ringe - und bin damit auch groß geworden. Daher kein unbeschriebens Blatt in diesem Bereich, denn ganz ohne phantastische Elemente läuft fast keines meiner Bücher ab. Auch wenn ich öfters mal gefragt werde, warum ich in so vielen Genres zu Hause bin. Ich möchte mich jedoch einfach nicht festlegen, weil ich das schreibe, was ich auch wirklich lesen würde. Und ich lese eigentlich nie permanent in einem Genre. Ich schreibe, worauf ich Lust habe. Und wenn ein Verlag Lust darauf hat, ein Buch daraus zu machen - umso besser. So kommt es dann halt, dass ich selbst die verschiedensten Genre bediene und daran auch meinen Spaß habe. Und ich hoffe, dass die Leser das ebenfalls haben. 

 Wenn ich mich selbst vorstellen muss, denke ich mir immer: Das interessiert doch keinen. Ich bin nämlich die Person, die bei den Klappentexten den Autor auch immer überliest. Was interessiert das mich, ob seine Tante ihn zu dem Roman inspiriert hat? Aber das lesen wohl doch genug Leute. Daher bekommt ihr eine wirklich klitzekleine Kurzbiografie. Und für die, die das, wie ich immer, überlesen, steht es am Schluss, dann müssen sie nicht verwirrt im Text umherscrollen. Ich bin 30 und bin gebürtig aus Köln. Eigentlich Sales Managerin, ehemalige Rennreiterin, Game Master ... hm ... ich war schon eine Menge. Manchmal von Vorteil, wenn man schreibt.

-----

Hier dann nochmal ein kleine Überblick über unsere Blogtour:

16.07. Buchreisender
17.07. Jeanparkersworld
18.07. Mones Bücherblog
19.07. Büchertraum
20.07. Mirroreye - just read - also hier
21.07. Wurm sucht Buch
22.07. Der Bücherkessel
23.07. bei allen :)

Ich freue mich wenn ihr an allen Tagen dabei seid!

Viele Grüße

Lena

Sonntag, 10. Juli 2016

[Rezension] Das muss Liebe sein - Katja Kessler

Das muss Liebe sein: 54 ½ Pflegetipps für die glückliche Ehe – Katja Kessler
(Broschiert, Rezensionsexemplar)



Verlag: BasteiLübbe


Der Inhalt:
Glücklich verheiratet zu sein stellt man sich ja wahnsinnig kompliziert vor. Eine Art Geheimwissenschaft. Wie mit der Rakete zum Mond fliegen oder das Alte Testament lesen ohne einzuschlafen. Und? Genauso ist das auch.
Gleichzeitig: Gibt’s was Tolleres, als den einen Menschen unter 7,4 Milliarden gefunden zu haben, mit dem man sogar die Zahnbürste teilen würde? Der, zu dem man sagt: „Ja! Ich will dich für immer“?
Lesen Sie hier was Ihre Ehe braucht, um dauerhaft schön und in Form zu bleiben. Lernen Sie alles über Paar-Pattex, Beziehungswurmkuren, Kuschelsprays, Treue-Dünger und warum Ehemänner den sexuellen IQ eines Hamsters haben.
(Klappentext)

Lieblingszitat:
„Ich liebe meinen Frauenarzt. Ich glaube, wir Frauen trennen uns eher von unserem Mann als von unserem Gynäkologen.“
(„Das muss Liebe sein“ von Katja Kessler, Seite 175)

Das Fazit:
54 ½ Pflegetipps für die glückliche Ehe titelt dieses Buch, das 343 Seiten umfasst. Dieser umfangreiche Ratgeber für knappe 15 € wird von der Autorin ausdrücklich als „Pro-Ehe“ Buch beworben. Ich wüsste auch nicht an welcher Stelle dieses Buch  nicht Ehe bejahend sein sollte.
Übt es Kritik an der Frau, am Mann!? Ja.
Weißt es auf einige idiotische Entscheidungen in der Ehe hin!? Auch dazu: Ja!
Aber würde es mich durch die schonungslos, auf freche und witzige Art und Weise vom Heiraten abhalten!? Ganz klar: Nein.

Der Ratgeber hat mir einfach Spaß gebracht. Ich konnte mich einen Tag einfach zurücklehnen und Schmunzeln. Über die Fehler der anderen (und über Fehler die ich bestimmt auch mal machen werde…). Und die passenden Lösungsvorschläge wurden mit wissenschaftlichen Fakten in mundgerechter Form dargeboten.

Ich bin nicht verheiratet und aller Wahrscheinlichkeit nach hätte ich von selbst auch nie zu diesem Buch gegriffen (vielleicht weil man es auch nur in der Selbsthilfeabteilung findet, dass muss ich noch in Erfahrung bringen…)

Ich finde das Buch super und würde es vielleicht auch mal zu einer Hochzeit verschenken, natürlich nur an frisch vermählte mit Humor… Alle anderen würden es vielleicht Missverstehen und man will doch keine vorzeitige Ehekrise provozieren und man möchte ja auch noch als gern gesehener Gast eingeladen werden ;)

Die Wertung:
Ich habe mich gut amüsiert. Außerdem auch was fürs Leben mitgenommen, zumindest glaube ich das. Auf jeden Fall weiß ich: als Frau in einer Beziehung hab ich anscheinend immer recht. Gefällt mir.

Also 4 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für Ehefrau und Verlobte mit Humor! Ach, eigentlich alle Frauen mit Humor…

(10.07.2016)

Freitag, 8. Juli 2016

[Lesung] Das muss Liebe sein - Katja Kessler

Lesung zu „Das muss Liebe sein – 54 ½ Pflegetipps für die Glückliche Ehe“
von Katja Kessler


Hallo meine Lieben,

am Montag war ich auf der Lesung von Katja Kessler zu ihrem Buch „Das muss Liebe sein“. Ich wurde dazu vom Bastei Lübbe Verlag eingeladen, worüber ich mich sehr gefreut habe.



Die Lesung begann ganz typisch, alle stellten sich vor und die Autorin erzählte ein bisschen von sich. Mein erster Blick auf die Autorin war nicht der beste, ihr Auftreten wirkte im ersten Moment etwas überheblich, aber ich kann euch jetzt schon sagen: ich habe mich getäuscht!
Nach den ersten 10 Minuten revidierte ich also meine Meinung, Katja Kessler ist unglaublich witzig, klug und total sympathisch.



In dem Buch werden viele Sprichworte und Vorurteile auf witzige Art und Weise mit Fakten unterfüttert, wiederlegt oder auf einen ganz anderen Weg interpretiert.
Es wurden die Kapitel: Der Untenrum-Burnout, Die Hochzeit – Der glücklichste Tag im Leben einer Frau und ein Kapitel über Gegensätze die sich anziehen oder nicht. Mir haben alle drei Kapitel gefallen, ganz besonders weil ich bei Katja Kessler immer das Gefühl hatte, sie würde nicht vorlesen, sondern alles aus dem Stehgreif erzählen.




Im Anschluss an die Lesung gab es einige Snacks (die wirklich sehr lecker waren…) und man konnte sich das Buch von ihr signieren lassen. Mir wurde eine tolle persönliche Widmung ins Buch geschrieben. Das Buch habe ich von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt bekommen, auch dafür möchte ich mich nochmal bedanken. Ich freue mich schon sehr darauf das Buch zu lesen J


(08.07.2016)