Donnerstag, 21. Juli 2016

[Rezension] Hourglass Wars - Nika S. Daveron

Hourglass Wars – Nika S. Daveron

(Taschenbuch)

 

Verlag: iFuB

 

Der Inhalt:
Eins verbannten die Götter alles Böse in die Schattenwelt und gaben den Menschen die Chance, Frieden zu schließen und sich des Lebens in der Oberwelt als würdig erweisen. Doch auch 998 Jahre später erschüttern noch heftige Kriege die Länder. Egoistisch versucht jeder Herrscher, das Beste für sich herauszuholen. Doch was kaum jemand weiß: Die Zeit läuft langsam ab, denn die Götter setzten den Menschen damals eine Frist. Herrscht auch nach tausend Jahren keine Einigkeit, werden sich Oberwelt und Schattenwelt umkehren. Die Kriegerin Scarabea Phoenix und ihr Widersacher Titan von Malyx werden unfreiwillig zu Spielfiguren in der großen Schlacht um das Schicksal aller Menschen. Bald müssen sie sich nicht nur den Göttern stellen, sondern auch fremden Herrschern, Geistern und der Schattenwelt selbst.
 

Lieblingszitat:
„Eine Berlais sagt niemals, sie könne etwas nicht annehmen. Sie fragt höchstens nach mehr. Denn es steht ihr mehr zu!“
(Hourglass Wars von Nika S. Daveron, Seite 116)

 
Das Fazit:
Der Klappentext lässt auf den Beginn einer epischen Geschichte schließen, die schon mit vollen „Krawumm“ beginnt.
Das stimmt auch, man wird direkt in eine unbekannte Welt katapultiert, in der es anscheinend nur so von zwielichtigen Gestalten wimmelt.
Selbst die vermeintlich ‚gute‘ Scarabea Phoenix hat eine ziemlich dunkle Seite. Mir war sie überhaupt nicht sympathisch. Sie scheint ein von Ehrgeiz zerfressender Mensch zu sein und auch ihr Äußeres ist für mich sehr befremdlich beschrieben. Mit Titan ging es mir genauso.
Auch konnte ich mir auf wirklich sehr langatmigen ca. 80 Seiten keinen Reim darauf machen wie die vielen Personen zusammenhängen (ausgeschlossen die offensichtlichen Beziehungen…).
Generell haben mir in dem Buch Charaktere gefehlt, mit denen ich mich auch nur auf entfernteste Weise hätte identifizieren können. Dadurch ließ sich für mich keine begehbare Brücke zur Geschichte finden und ich bekam auch eine krasse Leseunlust.
Ansonsten finde ich, dass die Autorin eine sehr interessante Welt aufgebaut hat, die dem geneigten Leser noch einige Überraschungen zu bieten hat.


Die Wertung:
Die Geschichte konnte mich einfach nicht packen. Die Figuren blieben mir fremd und auch die Handlung hat mich nicht mitgerissen. Schade. Vielleicht hat ja jemand mehr Glück mit der Geschichte. Von mir gibt’s nur 1 von 5 Punkten.

 
(17.06.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen