Mittwoch, 14. September 2016

[Rezension] Calendar Girl: verführt - Audrey Carlan

Calendar Girl: verführt - Audrey Carlan
(Broschiert)
 
Verlag: Ullstein
 
Der Inhalt:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um
die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als
Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist
ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia
sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes
Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es
gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...
(Klappentext)

 
Lieblingszitat:
"Ich werde unsere Zeit immer in Erinnerung bewahren. Du hast mir viel beigebracht über die verschiedenen Arten der Liebe und warum sie so besonders ist. Das wird
mich für den Rest meines Lebens begleiten."
(Calendar Girl: verführt von Audrey Carlan, Seite 243)

 
Das Fazit:
"Calendar Girl" ist einer der passendsten Buchtitel, der Bücher, die ich dieses Jahr
gelesen habe. Der Titel verspricht mir damit:
eine sexy Frau und 12 abwechslungsreiche Geschichten (bzw. drei pro Buch). Beide Versprechen wurden in diesem ersten Buch (von vier Büchern, die diese Reihe
umfassen wird) gehalten.
Die sexy Frau, von der ich gerade sprach ist Mia. Sie hat einige Probleme, die im
Laufe der ersten 3 Monate immer mal wieder erwähnt werden, mit mal mehr und
auch mal weniger Details (die Männer des ersten Quartals sind aber auch neugierig. Und einfühlsam. Und sexy... Und... Jetzt hab ich den Faden verloren)...
Es ist natürlich klar, das Tante Millie (die Chefin des Escort Services, für den Mia
arbeitet) ihrer Nichte irgendwelche alten perversen Knacker als Job gibt. Deswegen kommt mir das vermehrte Aufkommen von überdurchschnittlich gutaussehenden
Kerlen auch nicht abwegig vor.
Da die männlichen Charaktere in diesem Buch doch sehr unterschiedlich sind, bin
ich schon sehr auf Band zwei gespannt. Ich Fragezeichen einfach was da noch
kommen kann, welche Überraschungen die Autorin noch aus dem Ärmel zieht, denn mit dem März-Mann hat sie ja eigentlich schon den Vogel abgeschossen (im
 positiven Sinn, ich war sehr überrascht).
Ahh... Ich habe meinen Faden wieder gefunden. Mia. Nicht nur, dass sie gut
aussieht sie ist eine unglaublich nette Person, mit der man gerne befreundet sein
würde. Mit ihr kann man bestimmt einiges erleben. Außerdem ist sie ein
herzensguter Mensch, sonst würde sie wohl kaum diesen Job machen... Aber am
sympathischsten finde ich, dass sie Motorrad fährt. Ganz klar: Daumen hoch für die Bikerbraut. Das verkörpert sie auch sehr gut, denn ihr restliches Wesen entspricht
genau dem, was ich mir unter diesem Begriff vorstelle. 
Desweiteren hat das Buch mit seinen ca. 360 Seiten eine gute Länge. Optimal um es an einem gemütlichen Wochenende nicht mehr aus der Hand zu legen.

 
Die Wertung:
Wenn ich mir meine Meinung gerade nochmal durchlese, merke ich, dass ich nur
positives geschrieben habe... ^^ Dann kommt hier der kleine Kritikpunkt, den das
Buch einen Punkt kostet: Wenn ich noch einmal lesen muss "Sie leckte sich über die
Lippen..." oder eine Variation davon muss ich schreien. Hier mein Rat benutz mal
eine  Lippenpflegestift, man kann Begierde auch anders verdeutlichen...
4 von 5 Punkten, tolles Buch für zwischendurch - ich kaufe mir jetzt Band 2.

 
(14.09.2016)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen